DE
Marco der Pole
ul. Sarego 22/3
31-047 Kraków, Polen
tel: +48 12 430 21 17
e-mail: office@marcoderpole.com.pl
UKRAINE

UKRAINE

Große Galizienreise

Große Galizienreise: Eine Studienreise nach Krakau, Lemberg und Czernowitz zu Mythen und Wirklichkeiten Mitteleuropas


"Ich kam eben aus einem der interessantesten Gebiete Europas" - Joseph Roth

Galizien und die Bukowina waren zu habsburgischen Zeiten eine Verkörperung des Begriffes Mitteleuropa, bewohnt von mehreren Nationalitäten und Konfessionen, für die Deutsch Lingua franca war und Wien die Metropole. Zwischen Krakau, Lemberg und Czernowitz lagen polnische Städte, jüdische Schtetl, ukrainische Dörfer und Magnatenresidenzen. Während der Reise besuchen wir die Geburtsorte von Joseph Roth, Bruno Schulz, Paul Celan, Rose Ausländer, Manes Sperber u.a. Wir pilgern zu den Gräbern von Wunderrabinern und Kultikonen der orthodoxen Kirche. Wir gelangen bis zur ehemaligen Grenze zwischen der muslimischen und der christlichen Kultur. Vor allem aber sehen wir Krakau, Lemberg und Czernowitz - drei faszinierende,
mittelosteuropäische Kulturmetropolen.

Programm:

1. Tag
vormittags Ankunft in Krakau. Hotelbezug
nachmittags Stadt der Könige, Stadt der Heiligen - Führung auf dem Wawel-Hügel und in der Kathedrale
abends Zeit zur freien Verfügung

2. Tag
vormittags Erzpolnisches Krakau - zwischen Rom, Wien und Nürnberg - Führung in der Altstadt von Krakau (Marktplatz, Marienkirche, Universität, Altstadtgassen)
nachmittags Vom Paradies Judeorum... bis zum Abgrund" - Führung durch das ehemalige jüdische Stadtviertel Kazimierz
abends Abendessen im jüdischen Restaurant Klezmer - Hois bei Kerzenlicht und jüdischer Musik

3. Tag
vormittags Fahrt zur Lärchenholzkirche in Debno und in den Pieninen - Nationalpark, Floßfahrt durch das Durchbruchstal des Dunajec-Flusses von Sromowce Wyżnie nach Szczawnica.
nachmittags Weiterfahrt nach Nowy Sącz. Unterwegs Halt in Łącko zur Verkostung des berühmten Sliwowitz und in Stary Sącz - einem sehr gut erhaltenen galizischen Kleinstädtchen
abends Ankunft in Nowy Sącz. Übernachtung

4. Tag
vormittags Fahrt von Nowy Sącz nach Paszyn. Besuch der Goralenholzschnitzer. Am Nordhang der Beskiden ostwärts über Dukla nach Sanok.
nachmittags Besichtigung des Freilichtsmuseums in Sanok - Kultur der Lemken und Bojken sowie der größten Ikonensammlung in Polen; ein Gespräch zum Thema: "Die unierte Kirche - der Traum von einer Vereinigung der Christen." Weiterfahrt nach Krasiczyn.
abends Ankunft in Krasiczyn. Unterkunft in einem Hotel auf dem Gelände des Renaissanceschlosses der Familie Sapieha - einer Perle der Renaissancearchitektur in Polen

5. Tag
vormittags Fahrt nach Przemysl. Stadtführung durch die malerischen Grenzstadt.
nachmittags Über die Grenze in die Ukraine nach Grodek mit Erinnerungen an Georg Trakl weiter nach Lemberg
abends Ankunft in Lemberg. Hotelbezug

6. Tag
vormittags Lviv - Lemberg - Lwów - Polen, Juden, Ukrainer, Deutsche, Armenier - Traditionen einer multikulturellen Stadt - Stadtführung.
nachmittags Fortsetzung der Führung
abends Zeit zur freien Verfügung

7. Tag
vormittags Spaziergang auf den jüdischen Spuren in Lemberg mit einem Vertreter der jüdischen Gemeinde. Besuch in der Gemeinde.
nachmittags Besichtigung des Lyczakowski-Friedhofes in Lemberg - ein einzigartiges Denkmal der Kulturen und Religionen - eine Nekropole von Polen, Deutschen und Ukrainern
abends Gespräch mit einem Publizist: "Die Ukraine 25 Jahre nach der Erlangung der Unabhängigkeit: Krieg, Oligarchen, Reformen und Zukunftsperspektiven"

8. Tag
morgens Fahrt nach Drohobytsch, dem Geburtsort von Bruno Schulz
vormittags Gespräch mit einem Vertreter der Caritas in Drohobytsch über sozialen Situation in der ukrainischen Provinz
nachmittags Gemeinsamer Stadtrundgang in Drohobytsch (Marktplatz, eh. Ghetto, Wohnhaus von Bruno Schulz,
St. Georgs Holzkirche, jüdische Massengräber in Bronica - Wald) und Rückfahrt nach Lemberg
Rückfahrt nach Lemberg. Unterwegs Besuch in dem ehemaligen deutschen Dorf Dornfeld (Tarnopilie) 
abends Zeit zur freien Verfügung in Lemberg 


9. Tag
vormittags Weiterfahrt nach Brody, dem Geburtsort Joseph Roths; in seinem "Abitur-Gymnasium" Gespräch mit einer Deutschlehrerin über "Das Brody Joseph Roths und die heutige Wirklichkeit", Stadtbesichtigung, Mittagsessen in Brody
nachmittags Weiterfahrt über Tarnopil nach Cortkiv - dem Geburtsort von Karl Emil Franzos und weiter nach Czernowitz
abends Ankunft in Czernowitz. Hotelbezug. Abendessen

10. Tag
vormittags Stadtbesichtigung. Das multikulturelle (Ukrainer, Rumänen, Polen, Deutsche) und das literarische Czernowitz (Celan, Ausländer, von Rezzori).
nachmittags Besichtigung der ehem. Metropolitenresidenz ( heute Universität ) und Treffen mit den Studenten
abends Die soziale Situation in Czernowitz und in der Ukraine - Treffen mit einem Vertreter der Stiftung "Neue Familie".

11. Tag
vormittags Das jüdische Czernowitz - Führung durch ein Mitglied der jüdischen Gemeinde (Tempel, jüdisches Kulturhaus, Friedhof, Vorort Sadagora, ehem. Residenz der Zaddikin von Friedman - Dynastie)
nachmittgs Zeit zur freien Verfügung
abends Vorlesung "Czernowitz als Zentrum deutsch-jüdischer Kultur" von Petro Rychlo - Mitarbeiter des Bukowina Instituts an der Universität Czernowitz

12. Tag
Tagesausflug nach Kamenez Podolskij - der mächtigen Festung, einige Jahrhunderts lang das letzte Bollwerk des christlichen Europas an der Grenze zum Osmanischen Reich. Unterwegs Halt in Chotin in der eh. türkischen Festung am Dnister
abends Rückfahrt nach Czernowitz

13. Tag
vormittags Fahrt von Czernowitz über Zablotow, dem Geburtsort Manes Sperbers nach Ivano - Frankivsk (Stanislau). Spaziergang und Lesung mit einer ukrainischen Schriftstellerin
nachmittags Weiterfahrt nach Lemberg
abends Ankunft in Lemberg. Hotelbezug und Zeit zur freien Verfügung

14. Tag
vormittags Fahrt über Tarnow nach Krakau.
nachmittags Zeit zur freien Verfügung in Krakau
abends Festliches Abendessen in der Altstadt von Krakau

15. Tag
Abfahrt/Flug nach Deutschland

Unverbindliches Anfrageformular


Datum
Geschätzte Teilnehmerzahl
Für
Unterkunft
Verpflegung
Preisvorstellung für Unterkunft pro Tag/Persone
Gruppe legt speziellen Wert auf
Gewünschte Zusatzleistungen
Sonstige Anmerkungen
Vor - und Nachname*
Institution
Telefon mit Landesvorwahl*
E-mail*