DE
Marco der Pole
ul. Sarego 22/3
31-047 Kraków, Polen
tel: +48 12 430 21 17
e-mail: office@marcoderpole.com.pl
Gedenkstättenfahrten

Die Stadt Oświęcim (Auschwitz) - Besichtigung


Oświęcim ist eine kleine Industriestadt, die von etwa 40.000 Menschen bewohnt wird.
Das Lager Auschwitz-Birkenau entstand in der Vorstadt. Vom deutschen Namen des Dorfes wurde der Name des Lagers abgeleitet. Die 800jährige Geschichte von Oświęcim-Auschwitz, die im Mittelalter die Hauptstadt eines unabhängigen Fürstentums war, steht seit Ende des Zweiten Weltkriegs völlig im Schatten der Geschichte des Lagers.

Aus mehreren Gründen kann ein Besuch der Stadt Oświęcim eine wertvolle Ergänzung des Programms in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau darstellen:

- bis 1939 hatte die Stadt etwa 12.000 Einwohner, von denen die Hälfte Juden waren. Das Schicksal der Jüdischen Gemeinde von Oświęcim stellt eine Exemplifizierung der Geschichte der osteuropäischen Juden dar.
Die Geschichte der Gemeinde von Oświęcim kann man am besten im Jüdischen Zentrum bei der ehemaligen Synagoge Chewra Lomdei Misznajot kennen lernen. Dort kann man auch einen Film zur Stadt und ihren jüdischen Bewohnern in verschiedenen Sprachversionen anschauen. Es ist auch ein sehenswerter Jüdischer Friedhof erhalten geblieben.

- Nazi-Deutschland wollte Auschwitz zu einem wichtigen Industriezentrum machen. Der Konzern IG Farben, baute mit Häftlingen des Lagers, die Sklavenarbeit leisteten, während der Besatzung am Stadtrand ein großes Chemiekombinat, das synthetischen Kautschuk und synthetische Brennstoffe auf Grundlage der örtlichen Kohlevorkommen produzieren sollte. Das Kombinat trug den Namen Buna-Werke Auschwitz.  Speziell für den Zweck des Baus der Buna-Werke wurde das Lager Auschwitz III - Monowitz eingerichtet. Die Geschichte der Häftlinge des Lagers Auschwitz 3 ist ein Beispiel für die von den Nationalsozialisten umgesetzten Politik "Vernichtung durch Arbeit". Das riesige ehemalige Gelände der IG Farben ist heute die chemische Fabrik "Syntos", die auf der dem KL Auschwitz entgegengesetzten Seite der Stadt liegt. Heute sind nur noch wenige Spuren vom ehemaligen Lager zu sehen, in der Nähe befindet sich ein Denkmal für dessen Opfer.

- Nach den Plänen der deutschen Besatzer sollte Oświęcim nach der vollständigen Aussiedlung der polnischen Bevölkerung Ansiedlungsgebiet für sog. Volksdeutsche werden, die aus der UdSSR und den eroberten Ländern Osteuropas umgesiedelt werden sollten. Während des Kriegs wurde in der Stadt eine bis heute bestehende Wohnsiedlung für die deutschen Arbeiter und Facharbeiter gebaut, die beim Bau der Buna-Werke des IG-Farben-Konzerns tätig waren. Diese Siedlung sollte den Anfang für eine künftige Muster-Nazi-Stadt bilden, die nur von Deutschen bewohnt sein würde.

- das heutige Oświęcim ist eine typisch polnische, kleine Industriestadt. Ein Spaziergang durch die Stadt, den Vorkriegsteil und die neuen Wohnsiedlungen gibt einen Einblick in die Realität der polnischen Provinz. Diese Erzählung, die nicht das Vernichtungslager direkt, sondern viele Stränge der heutigen Stadtgeschichte betrifft, wie das Schicksal der Jüdischen Gemeinde von Oświęcim, die Prozesse der Industrialisierung nach dem Krieg und die Ansiedlung von Menschen, die infolge des Kriegs aus ihren bisherigen Wohnorten vertrieben worden sind, die Geschichte des Kampfs um den Bau einer Pfarrkirche in einem Stadtteil, der atheistisch werden sollte, zu Zeiten des Kommunismus, stellt die unmittelbaren Folgen des Zweiten Weltkriegs dar. Auch sehr interessant ist die Geschichte der Stadt in der Nachwendezeit. Ihre Probleme und Erfolge spiegeln die Situation vieler polnischer Städte in den Zeiten der Systemtransformation wider.

Bestellung einer Stadtbesichtigung in Oświęcim
Wenn Sie eine Stadtführung in Oświęcim reservieren möchten, kontaktieren Sie bitte unser Büro.

 

Das Jüdische Zentrum

befindet sich in der Altstadt von Auschwitz, direkt hinter der Brücke über die Sola, zwischen der mittelalterlichen Burg und der Pfarrkirche. Das Zentrum befindet sich in der Synagoge Chewra Lomdej Misznajot (hebr. Vereinigung der Mischna-Schüler)  , der einzigen nicht von den Deutschen zerstörten Synagoge in der heutigen Stadt Oświęcim. Das Zentrum ist eine Nichtregierungsorganisation, die ein Museum und ein Bildungszentrum miteinander verbindet. Die Dauerausstellung zeigt mehr als 500 Jahre Geschichte der Juden von Auschwitz, die vor dem Zweiten Weltkrieg über die Hälfte der Einwohner der Stadt darstellten. Die Ausstellung besteht aus Fotos, Dokumenten, historischen Exponaten, darunter liturgische Gegenstände, die aus Angst vor den Deutschen versteckt wurden, die aus der Großen Synagoge stammen, die zu Beginn der deutschen Besatzung abgerissen wurde. Die Ausstellung wird durch einen Film ergänzt, der die Erinnerungen ehemaliger jüdischer Bewohner der Stadt zeigt. Im Zentrum können auch Workshops zur jüdischen Kultur und zur Toleranz organisiert werden. 

 

Bilder der Erinnerung. Labyrinthe“ – Ausstellungen von Arbeiten von Marian Kołodziej, Häftling Nr.  432

Marian Kołodziej war Häftling des Lagers Auschwitz mit der Nummer 432. Er war am ersten Tag an, an dem das Lager existierte, inhaftiert. Ab September 1944 war er außerdem in den Lagern Groß Rosen, Buchenwald, Sachsenhausen und Mauthausen-Ebensee.
Nach dem Krieg wurde Marian Kołodziej ein in Polen bekannter Künstler - Theater- und Filmszenograph. Über fast 50 Jahre lang schwieg er über seine Lagervergangenheit und berührte das Thema in seiner künstlerischen Arbeit nicht einmal. Zu Beginn der 90er Jahre schuf er infolge schwerer Krankheit, inspiriert durch die Worte des Dichters Zbigniew Herbert "Du hast nicht überlebt, um zu leben. Du hast wenig Zeit, um Zeugnis abzulegen", eine Reihe von Arbeiten mit dem Titel "Bilder der Erinnerung. Labyrinthe." In seinen emotionalen, anrührenden Arbeiten führt uns Kołodziej durch die Labyrinthe seiner Lagererinnerungen, wobei er versucht, jene Angst, jenen Schmerz, die Wünsche, die Sehnsucht, die Vereinsamung, die Entfremdung und die Zerstörung eines Menschen zum Ausdruck zu bringen, der auf die auf seinem Unterarm eintätowierte Nummer reduziert wurde. "Bilder der Erinnerung. Labyrinthe" ist eine von wenigen gelungenen Versuchen, die Lagerwirklichkeit durch die Kunst näher zu bringen. 
Die Ausstellung kann nach Voranmeldung im  Maximilian-Kolbe-Zentrum beim Franziskanerkloster in Harmęże besichtigt werden – einem Dorf, das direkt an das Gelände von Auschwitz II – Birkenau angrenzt.

https://www.youtube.com/watch?v=nwetpeUb6s0

Unsere Reisen

GARANTIERTE REISETERMINE

Durch die letzten Urwälder und Sumpfgebiete Europas Naturreise Der Białowieski - Biebrzański - Narwiański - Nationalpark in Polen