DE
Marco der Pole
ul. Sarego 22/3
31-047 Kraków, Polen
tel: +48 12 430 21 17
e-mail: office@marcoderpole.com.pl
nach Krakau

Kazimierz - das jüdische Viertel von Krakau

Vor dem II. Weltkrieg war Krakau die viertgrößte jüdische Gemeinde in Polen. Die 65 000 Krakauer Juden stellten 25% der Gesamtbevölkerung der Stadt. Diese lebten mehrheitlich in Kazimierz, einer ursprünglich von Krakau getrennten Stadt, die erst zu Beginn des 19. Jh. ein Stadtteil Krakaus wurde. Die Stadt Kazimierz erhielt ihren Namen von ihrem Gründer, dem König Kazimierz dem Großen, der sich aufgrund der in den Krakauer Mauern vorherrschenden Enge 1335 dazu entschied, in direkter Umgebung zur Kernstadt Krakau eine neue Stadt zu gründen und aufzubauen.

In der Vergangenheit trennte einzig ein Seitenarm der Weichsel, der dem Verlauf der heutigen Dietla-Straße entspricht, Kazimierz von Krakau. König Kazimierz erdachte der Stadt Kazimierz keineswegs nur eine Nebenrolle zu, sondern plante dort von Beginn an die Errichtung einer Universität. Vom Reichtum der Bewohner des mittelalterlichen Kazimierz zeugen bis heute hervorragende Kirchenbauten wie etwa die Kirche der Hl. Katharina, die Fronleichnamskirche oder die Kirche des Hl. Erzengels Michael.

Die jüdische Bevölkerung verlagerte erst zum Ende des 15. Jh. in größerer Anzahl ihre Wohnsitze nach Kazimierz; sie wurden schließlich in Folge der Krakauer Pogrome von 1492 und 1495 aus Krakau vertrieben und siedelten sich schließlich besonders in der Umgebung der heutigen Szeroka-Straße an. Trotz gelegentlicher Zwischenfälle galt Polen im damaligen Europa als ungewöhnlich toleranter Staat. Und dies war der Grund dafür, daß sich zahlreiche jüdische Gruppen, waren sie tschechischer, deutscher, italienischer oder auch spanischer Herkunft, u.a. in Kazimierz niederließen und hier Schutz vor Verfolgung suchten. Diese Zuwanderungen verliehen der jüdischen Gesellschaft von Kazimierz ein internationales Flair, was auch erklärt, warum in dieser frühen Zeit dort bereits drei Synagogen gebaut wurden. Bereits um die Mitte des 16. Jh. galt Kazimierz als ein bedeutendes Zentrum des jüdisch-intellektuellen Lebens, dessen Wirkungsfeld bis weit über die polnischen Landesgrenzen hinaus reichte.

1558 kam die jüdische Gemeinde mit den Ratsmitgliedern von Kazimierz darin überein, die jüdische Wohnsiedlung von der christlichen durch die Errichtung einer Mauer zu trennen; derart entstand die Judenstadt von Kazimierz ("oppidum Iudaeorum"). Dieses jüdische "Ghetto" überdauerte nach zweimaligen Erweiterungen bis zum Beginn des 19. Jh., als Juden schließlich das Recht zugesprochen bekamen, auch in den christlichen Teilen der Stadt zu wohnen.

Dennoch gewährte erst die neue Verfassung des Habsburgerreiches von 1867 der jüdischen Bevölkerung die vollen Bürgerrechte. Damals zogen reiche Juden und die jüdische Intelligenz in andere Stadtteile und auch nach Krakau, so daß sich Kazimierz allmählich in ein typisches osteuropäisches "Schtetl" verwandeln sollte, das hauptsächlich von armen und orthodoxen Juden bewohnt wurde. Kazimierz blieb bis zum Jahre 1939 ein in gewissem Sinne exotischer und in Vergangenheit versunkener Stadtteil Krakaus. Durch die Errichtung des Ghettos in Podgórze, d.h. jenseits der Weichsel und des Lagers in Plaszów durch die Nationalsozialisten, führte der Weg der meisten Juden in die Gaskammern von Belzec und Auschwitz. Etwa 10% der Krakauer Juden, denen es gelang, die Stadt oder auch das Land zu verlassen, überlebten den Holocaust. Heute zählt die jüdische Gemeinde in Krakau noch etwa 140, zumeist alte Menschen, die sich in der Remu-Synagoge an der Szeroka-Straße sowohl zum Gebet als auch zum Gespräch versammeln. Das gegenwärtige Kazimierz zählt neben dem Ghetto in Venedig zu den am besten erhaltenen jüdischen Stadtteilen Europas. Auf seinem Gebiet finden sich noch immer sechs Synagogen und zwei Friedhöfe, von denen der bei der Remu-Synagoge gelegene zu den drei ältesten Europas zählt. Außerdem existieren noch sogenannte "Bejt-Stiberl" (jidd. Betshäuser) und rituelle Einrichtungen wie etwa eine "Mikveh" (rituelles Reinigungsbad).

Darüber hinaus besitzt Kazimierz heute ein jüdisches Kulturzentrum, einige im jüdischen Stil ausgestattete Restaurants, die entsprechende Gerichte und allabendlich Klezmermusik anbieten. Darüber hinaus findet jedes Jahr im Juni ein jüdisches Kulturfestival statt: Musik erfüllt dann die Gassen, es herrscht Feststimmung vor, und dennoch vermag auch dieses Ereignis nicht, das bereits 60 Jahre lang vorherrschende Gefühl einer dauernden Leere zu verdrängen.

Sehenswert:

Spuren der Erinnerung: Ein zeitgenössischer Blick auf die jüdische Vergangenheit Polens in dem Jüdischen Museum Galicja in Kazimierz

Die Ausstellung besteht aus Fotografien des im Jahre 2007 verstorbenen Chris Schwarz und Texten von Professor Jonathan Webber (UNESCO-Lehrstuhl für jüdische und interreligiöse Studien, University of Birmingham, Großbritannien). Über einen Zeitraum von 12 Jahren arbeiteten die beiden zusammen um Material zu sammeln, das eine völlig neue Sichtweise auf die jüdische Vergangenheit, die in Polen zerstört wurde, ermöglichen sollte. Die Ausstellung fügt Bilder von noch heute sichtbaren Relikten des jüdisches Lebens und der jüdischen Kultur im polnischen Galizien zusammen und interpretiert diese Spuren in einer informativen, offenen sowie zum Nachdenken anregenden Weise.

Unsere Reisen