Home Wir über unsKontaktKundenstimmenImpressum
DE
Durch den weiteren schnellen Fortschritt der Impfungen in ganz Europa, auch in Polen, rückt die Rückkehr zur Reisefreiheit näher. Aktuelle Reiseangebote, Reiseinformationen über Polen und andere osteuropäische Länder, das „Neue Eröffnung Sonderangebot " mit Sonderkonditionen für individuelle Gäste und kleine Gruppen finden Sie, wenn Sie auf diesen Text klicken. Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Marco der Pole Team

Slowakei

Geschichte und Gegenwart der Slowakei - Rundreise

Die Slowakei ist ein einzigartiges Land und ein gutes Reiseziel, eine wenig entdeckte Richtung im Herzen Europas. Vom Massentourismus blieb das Binnenland trotz seiner vielen Natur- und Kulturschönheiten bisher verschont.
Auf kleinem Gebiet finden Sie fast alles - von Naturschätzen und Denkmälern der langen und interessanten Geschichte bis zu reicher Volkskultur. Einmalige Burgen, Höhlen, zauberhafte Städte und Dörfer, traditionelle Architektur und die europäische Wildnis sind die touristischen Besonderheiten der Slowakei.Die Geschichte der Slowakei ist die Geschichte eines europäischen Landes, das zwar nie im Zentrum der Geschichte stand, deren Richtung nicht bestimmte, sich aber an allen wichtigen Bewegungen beteiligte und sich bemühte, seinen Ton sowohl in die europäische als  auch in die Weltkultur einzubringen.
Einst zum Mährenreich, zum Königreich Ungarn, zur Habsburgermonarchie, zu Österreich-Ungarn gehörend, war die Slowakei  nicht unabhängig. Ab 1918 entstand die Tschechische  und Slowakische Republik, der Tschechoslowakei, die dann jahrelang unter der kommunistischen Macht blieb. Die zurückgewonnene Demokratie führte dann zur Desintegration des gemeinsamen Staates der Tschechen und Slowaken und zur Schaffung der unabhängigen Slowakischen Republik am 1. Januar 1993.
Die Slowakei weist eine große Vielfalt auf Tourismusregionen. Die bekanntesten sind:  die Hauptstadt  Bratislava und ihre Umgebung, die majestätische Tatra, Zips, multikulturelle Region und Zentrum mittelalterlicher und deutscher Besiedlung in diesem Teil der Karpaten,die Ostslowakei mit starken Einflüssen der ukrainischen und orthodoxen Kultur.
Die wertvollsten Schätze der slowakischen Geschichte sind u.a. Zipser Burg, Banska Stiavnica, Bergdorf Vlkolinec, Bardejow, Holzkirchen in der Ostslowakei.
Auf dem Gebiet des Landes befinden sich bis zu neun Nationalparks, die beeindruckenden Bergketten bedecken mehr als 70 Prozent der Landesfläche.
Die Anhäufung der Kultur- und Naturdenkmäler prägt die wunderschöne, abwechslungsreiche Landschaft der Slowakei, die aus diesem Grund auch die „Schweiz Osteuropas“ genannt wurde. 
Lassen Sie sich von Marco der Pole auf Ihrer Rundreise durch die Geschichte und Gegenwart der Slowakei begleiten.

 

Programm

1. Tag Ankunft in Bratislava - Stadtbesichtigung

Nach der Ankunft in Bratislava  fahren wir zum Hotel im Stadtzentrum. Nach der kurzen Zeit zur Auffrischung essen wir gemeinsam zu Mittag in einem der Altstadtrestaurants.
Den frühen Nachmittag beginnen wir mit der Besichtigung der Altstadt von Bratislava (Pressburg) - der Donauschönheit, der Haupstadt und zugleich der größten Stadt der Slowakei. Bratislava ist heute die einzige Hauptstadt der Welt, die administrativ an zwei Länder grenzt (Ungarn und Österreich).Bratislava blickt zurück auf die Römerzeit. Die Stadt war dann über 250 Jahre die Krönungsstadt des Ungarischen Königreiches und erlebte im Laufe der Jahrhunderte sowohl die  Blütezeit in der Österreichisch – Ungarischen Monarchie als auch die Niedergangszeit unter der kommunistischen Diktatur nach dem Zweiten Weltkrieg.Während des Rundganges erfahren Sie viel über die Geschichte und Gegenwart der Stadt. Sie werden  die prunkvolle Architektur der Stadtpaläste, der Bürgerhäuser und der sakralen Bauten sehen. Im Programm stehen u.a.  das  über der Altstadt gelegene Schloss, das einen hervorragenden Blick auf die Donau und die gesamte Stadt erlaubt, das Michaelstor, das  Früher zum Komplex von Befestigungen gehörte,  der Primatialpalast,  ein schönes Gebäude aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, die Kathedrale des Heiligen Martin, in der Krönungen vieler ungarischen Herrscher durchgeführt wurden und das Alte Rathaus.
Abend das Abendessen in Hotelrestaurant

2. Tag Bratislava – Svaty Jur – Pezinok – Modra – Cerveny Kamen- Trnava

Nach dem Frühstück fahren wir zur Burgruine Devin.   Aus der Burg gibt es eine wunderschöne Aussicht auf die Donau und an die Grenzen von drei Staaten. Danach machen wir uns auf die Reise  die kleinkarpatische Weinstraße entlang, die durch die ehemaligen königlichen Städte Bratislava, Svätý Jur, Pezinok, Modra und durch die urwüchsigen Dörfer mit den typischen Weinberghäusern verläuft. Die Weinstraße bietet Verkostungen in Weinkellern, Weinstuben und Vinotheken des Landes und Kostproben der gastronomischen Spezialitäten.  Wir machen einen Stopp in Svaty Jur  - einem idealen Ausflugsort mit terrassenförmigen Weinbergen an den Hängen der Kleinen Karpaten und fahren weiter  nach Pezinok und Modra, wo wir Ihnen eine Weinverkostung anbieten.
Anschliessend kommen wir in  Cerveny Kamen an und besichtigen  die schönste  Burg in den Kleinen Karpaten.  Es  ist eine der bestens erhaltenen Burgen mit dem Namen Červený Kameň. Im 16. Jahrhundert wurde sie zur monumentalen Festung mit Fortifikationssystem umgebaut und gehörte zur Spitze der damaligen militärischen Abwehrstrategie.
Die Endstation  unserer heutigen Reise ist Trnava, wo wir das Hotel beziehen und übernachten.
Abend das Abendessen in Hotelrestaurant

3. Tag Trnava (Tyrnau) – Piestany - Trencin

Am Vormittag  besichtigen wir Trnava, die Stadt mit interessanten Sammlung von Denkmälern, dank denen sie von Vielen als Kleines oder Slowakisches Rom bezeichnet wird. Im Programm stehen: die  frühbarocke Kathedrale des Hl. Johannes des Täufers (Universitätskirche), die Basilika des Hl. Nikolaus auf dem Platz Namestie sv. Mikulasa, alte Festungsmauer der Stadt, die fast  zur Gänze erhalten ist,  der schön gestaltete Stadtplatz mit dem Stadtturm, zwei Synagogen.
Nachmittags fahren wir weiter direkt nach Trencin. Unterwegs machen wir eine Mittagspause in der berühmten Kurstadt Piestany.
Nach dem Hotelbezug und kurzer Pause in Trencin (Trentschin) machen wir einen Spaziergang durch die Stadt  und besichtigen  das  auf einem steilen Berg gelegene Schloss, welches zu einer Ikone der Slowakei geworden ist.
Abend das Abendessen in Hotelrestaurant

4. Tag Trencin - Cicmany – Bojnice – Vlkolinec – Poprad

Vormittags machen  wir  uns auf den Weg zu einem ethnografischen Juwel - dem Dorf Cicmany  (Tschitschmany). Die charakteristische, bis heute bewohnte Holzbebauung des Dorfes ist verziert mit weißer Kalkfarben-Ornamentik auf dunklen Balken. Das Dorf steht unter Denkmalschutz.
Die nächste Station unserer Fahrt ist die nicht weniger als Trencin bekannte  Stadt Bojnice. Hier  besichtigen wir  das Schloss von Bojnice,  das zu den schönsten und meist besuchten Schlössern in Mitteleuropa gehört.
Bojnicer Schloss ist ein Nationalkulturdenkmal und gleichzeitig ein Museumssitz.
Anschliessend fahren wir nach Poprad. Auf dem Weg machen wir Stopp und Mittagspause in einem besonderen, auf einem Berg gelegenen und von anderen Siedlungen entfernten Dorf, Vlkolonec.
Nach der Ankunft in Poprad beziehen wir das Hotel und geniessen den freien Abend.
Abend das Abendessen in Hotelrestaurant

5. Tag Poprad - Strbskie Pleso – Krivan - Poprad

Das Massiv der Hohen Tatra ist mit 25 Gipfel und über 2500 Metern Hohe die bekannteste Touristenattraktion der Slowakei. Die gesunde Gebirgsklima war von Anfang an ein Argument dafür, den Tourismus in der Hohen Tatra zu bewerben. Der gegenwärtige Kurbetrieb konzentriert sich vor allem auf  Strbskie Pleso, wo Erkrankungen der Atemwege behandelt werden.
Strbskie Pleso ist das erste Ziel unseres heutiges Programm. Bei einem Spaziergang in dem berühmten Ferienort können Sie die atemberaubende Schönheit der Natur geniessen. Touristisch außerordentlich attraktiv ist der Gipfel Kriváň (2.494 m) im  westlichen Teil der Hohen Tatra, das nationale  Symbol der Slowakei.
Um das majestätische Panorama der Tatra und ihrer Umgebung zu bewundern fahren wir mit dem Sessellift zur Hütte unter Solisko.
Die Hütte unter Solisko ist die jüngste hochgelegene Berghütte in der Hohen Tatra und befindet sich in der Höhe von 1840 Meter über dem Meeresspiegel.
Ein Stück von der Bergstation steht das Restaurant mit einer sonnigen Terrasse, die herrlichen Ausblicke auf das Tal, den Berg Kriváň, den romantischen Bergsee Štrbské Pleso und den Berg Kráľova Hoľa bietet.
Am späten Nachmittag kehren wir nach Poprad zurück.
Abend das Abendessen in der Altstadtrestaurant

6. Tag Zips: Poprad – Cerveny Klastor – Kezmarok - Spisska Sobota - Poprad

An diesem Tag entdecken wir Zips,  eine am Fuße der Tatra gelegene Region. Jahrhunderte lang lebten dort Slowaken, Ruthenen, Deutsche und Ungarn miteinander. Slowaken und Ruthenen lebten in den Dörfern, Deutsche in den Städten, und der ungarische Adel in Schlössern und auf Gutshöfen. Auch Juden und Roma ließen sich dort nieder. Bergschlösser, Gutshöfe, gotische Kleinstädte und eine in ihrer Originalität erhalten gebliebene Volksarchitektur prägen hier die Landschaft bis heute.
Vormittags fahren wir  in Richtung Pieniny,  besichtigen das Rote Kloster (Cerveny Klastor) und geniessen die Floßfahrt auf dem Dunajec, dem Grenzfluss zu Polen, in einer traumhaften Szenerie zwischen steilen Felswänden des Kalkgebirgen- Flusses (8,5 km lang stromabwärts). 
Nach der Mittagspause fahren wir weiter in die  alte Zipser Stadt Kezmarok/Kesmark, in der bunte Giebelhäuser mit Schindeldächern, die gotische Pfarrkirche und die Stadtburg sowie die zweitgröβte Holzkirche der Slowakei ein Architekturensemble bilden. Danach erfolgt der Besuch in  Spisska Sobota,  einem wichtigen Handelszentrum von Zips mit historischer Stadtbebauung und der Kirche des Hl. George mit dem Altar von Meister Paul von Leutschau. 
Am späten Nachmittag kehren wir nach Poprad zurück.
Abend das Abendessen in Hotelrestaurant

7. Tag Zips: Poprad – Levoca –Spisske Podhrade - Poprad

Am Vormittag fahren wir nach  Levoca/Leutschau -  der  alten Hauptstadt von Zips mit einem Renaissance-Stadtkern, der uns mit vielen kulturhistorischen Baudenkmälern erwartet, u. a. mit dem mächtigen Rathaus und der imposanten gotischen St. Jakob-Kirche, die den gröβten mittelalterlichen Altar Europas, das Lebenswerk Meister Pauls von Leutschau, beherbergt.
Danach besuchen wir das Zipser Kapitel,  geistliches Zentrum von Zips,  das einstraβige und nur von Geistlichen bewohnte Städtchen. Im Programm steht die  spätromanische Kathedrale und die Zipser Burg - eine rießige pittoreske Burgruine, die zu den gröβten Burgen in diesem Teil Europas zählt. Schliesslich gelangen wir in Spisske Podhradie. Den östlichen Horizont der Region Zips beherrscht die große Silhouette der Burg Spišský hrad (Zipser Burg), die mit einer Ausdehnung von fast 4 ha einer der größten Burgruinenkomplexe Mitteleuropas ist (im 1993 wurde Spišský hrad  in die UNESCO-Liste des Welterbes eingetragen). Auf dem Weg sehen auch die frühgotische Kirche in Zehra.
Auf der Rückfahrt nach Poprad machen wir einen Stopp in Spissky Stvrtok und bewundern die Zapolya-Kapelle, ein kleines Schmuckstück von Zips.
Abend das Abendessen in Hotelrestaurant

8. Tag Poprad - Presov – Berdejov (Bartfeld) – Kosice

An diesem Tag  fahren wir weiter in die Ost –Slowakei über Presov nach Bardejov.
Wir machen einen kurzen Stadtrundgang in Presov, malerisch am Fluss Troysa gelegen. Wir sehen u.a.  die  ungarischen Adelshäusern (u.a. der Familie Rákóczi), zwei riesigen Pfarrkirchen und die Synagoge.
Anschliessend fahren wir weiter nach Bardejow mit einem Stopp unterwegs für Besichtigung der Holzkirche Hervartov.
Nachmittags kommen wir in die Stadt Bardejow an, die mit ihrer mittelalterlichen Stadtbefestigung, Bürgerhäusern und dem auf einem riesigen Marktplatz alleinstehenden Rathaus als der besterhaltene mittelalterliche Stadtkern der Slowakei gilt.  Die 12 gotischen Altäre der Ägidiuskirche geben einen Einblick in die Schnitzkunst dieser Zeit. Ein weiteres Beispiel der Sakralbaukunst ist die alte Synagoge, zusammen mit dem jüdischen Viertel unter UNESCO-Schutz und erst 2017 nach Renovierung wiedereröffnet und somit endlich zu besichtigen.
Wir fahren weiter nach Kosice, wo wir übernachten.
Abend das Abendessen in Hotelrestaurant

 

9. Tag Kosice

Am Vormittag machen wir einen Rundgang in Kosice - Kassa – Kaschau, der zweitgrößten Stadt der Slowakei, wo durch die Jahrhunderte Ungarn, Slowaken und Deutsche zusammengelebt haben. Im Programm stehen: Marktplatz mit den Palästen der ungarischen Adelsfamilien, Stadttheater und Rathaus, St. Elisabeth Kathedrale, ehemalige Synagoge. Wir geniessen die literarische Atmosphäre der Stadt, die von dem hier geborenen ungarischen Schriftsteller Sandor Marai geprägt wurde.
Den Nachmittag lassen wir Ihnen Zeit zur freien Verfügung.
Abend das Abendessen in Altstadtrestaurant

10. Tag Kosice – Roznava –Ochtina – Banska Bistrica

Nach dem Frühstück  fahren wir  nach Banska Bistrica mit dem Stopp in Roznava (Rosenau), wo wie eine Kaffeepause machen.Dann fahren wir weiter nach Banska Bistrica in Richtung Ochtina.   
Vor uns steht der Besuch in der Aragonithöhle von Ochtiná, einem einmaligen Naturphänomen, das durch Reichtum und Vielfalt der Aragonitgebilde sowie die eigenwillige Entstehung und Entwicklung der unterirdischen Bereiche berühmt ist.
Am Nachmittag erreichen wir unsere Endstation, Banská Bystrica, wo wir die Freizeit geniessen und im Hotel übernachten.  
Abend das Abendessen in Hotelrestaurant

11. Tag Banska Bistrica – Hronsek – Kremnica – Banska Stiavnica

Vormittags erkunden wir  Banska Bistrica (Neusohl),  die bedeutendste Stadt der Mittelslowakei, die jahrhundertelang das Zentrum des Bergbaus, dem sie ihren Reichtum verdankt, war. Das Stadtzentrum bilden die Stadtburg, die prächtige Pfarrkirche mit ihrem Altar vom uns schon bekannten Meister Paul aus Leutschau, das Renaissance-Rathaus und ein weiter Marktplatz mit Bürgerhäusern aus verschiedenen Zeiten. Der Marktplatz und die von ihm abgehende Hauptstraβe bilden eine lebendige Fußgängerzone.
Nach der Mittagspause machen wir uns auf den weiteren Weg.  Wir besuchen die  Artikularkirche in Hronsek. Die Hölzerne evangelische Artikularkirche wurde 2008 gemeinsam mit 7 weiteren Holzkirchen des Karpatenbogens in die UNESCO-Liste des Welterbes eingetragen. Es ist erwähnenswert, dass in Banska Bistrica sein Vermögen der berühmte Jakob Fugger,  genannt der Reiche gemacht hat.
Anschliessend erreichen wir Kremnica (Kremnitz). Die Stadtburg in Kremnica ist ein Komplex von Bauten, die in den 13.- 15 Jh. aufgebaut und befestigt wurden. Die Dominante ist der Kirchenbau der Hl. Katherine, die im gotischen Stil aufgebaut wurde. Zeitgenössig ist die Burg der Sitz des Museums für Münzen und Medaillen.
Am späten Nachmittag fahren wir  zur nächsten Banska - zu der silbernen Stadt Banska Stiavnica (Schemnitz) - einer inmitten herrlicher Landschaft gelegenen historischen Stadt, die ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Stadt ist die älteste Bergstadt der Slowakei und war schon im 13. Jahrhundert für ihren Gold- und Silberabbau bekannt. Schemnitz war außerdem Sitz der ersten Bergbauakademie in der Welt, heute ist Schemnitz ein lebendiges Freilichtmuseum.
Abend das Abendessen in Hotelrestaurant
Wir verbringen die Nacht im Hotel in Banska Stiavnica.

 

12. Tag Banska Stiavnica – Nitra – Bratislava

Am letzten Tag unserer Reise kehren  wir nach Bratislava zurück.  Auf dem Weg widmen wir ein bisschen Zeit der altertümlichen Stadt Nitra. Zentrale Dominante der Stadt ist die Burg Nitra mit der Kathedrale des Hl. Emmeram. Nach der Mittagspause fahren wir nach Bratislava, wo unsere Rundreise endet.
Sie können in Bratislava  Ihre Zeit frei verbringen und übernachten oder sich an demselben Tag  direkt auf den Heimweg machen.

 

Preis auf Anfrage. Fragen aber kostet nichts! Lassen Sie sich von uns schnell, kostenlos und unverbindlich Ihr individuelles Angebot erstellen.

 Im Preis inbegriffene Leistungen von Marco der Pole:

  • 11 x Übernachtung (1 x in Bratislava, 1 x in Trnava, 1 x in Trenčín, 4 x in Poprad,2 x in Košice, 1 x in Banská Bystrica, 1 x in Banská Štiavnica) laut Programm mit Frühstücksbuffet
  • 11 x Abendessen (3 - Gänge – Menü mit Kaffee, Tee, Mineralwasser. In Hotelrestaurants).
  • 1 x Mittagessen am Ankunftstag (2- Gänge -Menu mit Kaffee, Tee, Mineralwasser. Im Stadtrestaurant)
  • Weinverkostung in Pezinok oder in Modra
  • Transfers mit einem privaten, komfortablen Bus wie im Programm vorgesehen
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • Stadtführungen mit qualifizierten Guides wie im Programm vorgesehen
  • Eintritte zu den besuchten Sehenswürdigkeiten
  • Fahrt mit dem Sessellift zur Hütte unter Solisko
  • Flossfahrt auf dem Fluss Dunajec
  • Führung in der Aragonithöhle von Ochtiná

Im Preis nicht inbegriffen:

  • Hin- und Rückreise (Flüge)
  • Kranken- , Unfall- und Reiserücktrittsversicherung
  • Mittagessen (ausser Ankunftstag)
  • zusätzliche Getränke zum Abendessen
  • persönliche Ausgaben /Trinkgelder, Minibars usw./

Preis auf Anfrage. Lassen Sie sich von uns schnell, kostenlos und unverbindlich Ihr individuelles Angebot für die Reise „Geschichte und Gegenwart der Slowakei - Rundreise.erstellen.

 

 

 

Fur Individuelle Gäste und kleine Gruppen /bis 10 Personen/ ist diese Reise auch im Rahmen besonders günstiger Reisebedingungen „Neue Eröffnung Sonderangebot “ buchbar. Mehr erfahren Sie hier.

  • Wir helfen gerne bei der Organisation Ihrer Hin-und Rückreise
  • Es besteht die Möglichkeit, Ihren Aufenthalt zu verlängern

Über die aktuellen Einreisebedingungen nach Slowakei mehr erfahren sie hier: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/slowakei-node

Unverbindliches Anfrageformular


Datum
Geschätzte Teilnehmerzahl
Für
Unterkunft
Verpflegung
Preisvorstellung für Unterkunft pro Tag/Persone
Gruppe legt speziellen Wert auf
Gewünschte Zusatzleistungen
Sonstige Anmerkungen
Vor - und Nachname*
Institution
Telefon mit Landesvorwahl*
E-mail*