DE
Marco der Pole
ul. Sarego 22/3
31-047 Kraków, Polen
tel: +48 12 430 21 17
e-mail: office@marcoderpole.com.pl
BRESLAU / WROCŁAW

BRESLAU / WROCŁAW

Pilgerreise nach Polen  auf den  Spuren von Edith Stein in Breslau, Krakau und Auschwitz.

Hl. Teresa Benedicta vom Kreuz OCD (Edith Stein). Patronin Europas.

"Öffnen wir uns für die Botschaft, die uns dieser Frau bringt, voller Geist und Wissen, jene, die verstanden hat, dass der Gipfel jeglicher Klugheit das Wissen des Kreuzes ist"

                                                                       Johannes Paul II., Köln, 1. Mai 1987

Edith Stein wurde 1891 im damals deutschen Breslau geboren, als jüngstes von zehn Kindern einer Familie orthodoxer Juden. Sie war eine deutsche Philosophin, sie studierte in Breslau, Göttingen (wo sie Schülerin von Edmund Husserl, dem berühmten Philosophen, dem Begründer der Phänomenologie war) und Freiburg im Breisgau. Nachdem sie Atheismus erlebt hatte, bekehrte sie sich 1921 zum Katholizismus und trat 1934 in den Orden der unbeschuhten Karmeliter-Schwestern ein, wobei sie den Namen Teresa Benedicta vom Kreuz annahm. Sie wurde am 9. August 1942 in der Gaskammer des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau umgebracht.

Im Jahr 1998 wurde Edith Stein von Papst Johannes Paul II. heilig gesprochen, der sie wie folgt beschrieb:„Tochter Israels, die während der Verfolgungen durch die Nazis mit dem Glaube und der Liebe  des Gekreuzigten, Jesus Christus, vereint wurde, als Katholikin und mit ihrem Volk als Jüdin".
In Breslau ist im ehemaligen Wohnhaus der Familie Stein die  Edith-Stein-Gesellschaft tätig. In der nahe gelegenen Kirche zum Hl. Michael gibt es eine ihr gewidmete Kapelle, mit Reliquien der Heiligen. In Lubliniec (Lublinitz), einer Kleinstadt bei Breslau, es der die Eltern von Edith Stein stammten, befindet sich ein ihr gewidmetes Museum und eine Pfarrgemeinde mit ihrem Namen.

"Im Leben dieser neuen großen Martyrerin liegen Anstöße, die heute und vielleicht wirklich erst heute in ihrer Tiefenwirkung zu bedenken sind. Dazu gehört die zeichenhafte Verbindung von Judentum und Christentum als altes und neues Israel; dazu gehört Edith Steins Vertrautheit mit den denkerischen Problemen des 20. Jahrhunderts und nicht zuletzt mit der Frauenfrage; dazu gehört die geheimnisvolle Lebensnähe ihres letzten unvollendeten Werkes, der Kreuzeswissenschaft, die das Geheimnis Jesu vor Augen stellt: Heilung durch Leiden. In der Gestalt Edith Steins treffen sich verschiedene Spannungen, die anderswo zum bloßen Gegensatz auseinandergefallen wären: Judentum und Christentum, Wissenschaft und Religiosität,
Intelligenz und Hingabe, anspruchsvolles Denken und Demut. Von dem stolzen und selbstbewußten, auch selbstkritischen Bild der Göttinger Studentin führt ein langer Weg bis zu dem rätselhaft schmerzlichen und tief verinnerlichten Gesichtsausdruck der „Braut des Lammes“."
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

Programm:

1. Tag
vormittags Ankunft in Wrocław /Breslau Transfer zum Hotel. Hotelbezug und Mittagspause
nachmittags Stadtführung: "Breslau und Edith Stein"(Marktplatz, Altstadt, Universität und Dominsel)
abends Abendessen in einem Altstadtrestaurant

2. Tag
vormittags
„Jüdische Geschichte und Gegenwärt in Breslau“ mit Besuch des jüdischen Friedhofes, Synagoge „Zum weißen Storch“ und Gespräch mit einem Vertreter der Gemeinde
nachmittags  Besuch in der Edith-Stein-Gesellschaft in dem Wohnhaus der Familie Stein
abends  Zeit zur freien Verfügung

3. Tag
vormittags 
Gottesdienst in der Edith-Stein-Kapelle in St. Michael Kirche
Weiterfahrt zur Gedenkstätte Auschwitz mit dem Halt in:
- Ohlau/Olawa dem Geburtsort von Bernhard Lichtenberg - einem katholischen Priester, der während der nationalsozialistischen Diktatur öffentlich für die Verfolgten eintrat. Er wurde in 1996 durch Papst Johannes Paul II seliggesprochen,
- Lublinitz/Lubliniec - Besuch auf dem Friedhof von Lublinitz mit der Gräber der Großeltern, der Brüder Ernst und Richard sowie auch in dem Edith-Stein-Museum
abends  Ankunft in Auschwitz/Oświęcim. Unterkunft und Abendessen im Zentrum für Dialog und Gebet

4. Tag
vormittags "Topographie und Logik der Vernichtung." - Führung in der Gedenkstätte Auschwitz
nachmittags Besuch in Auschwitz II - Birkenau. Andacht an der Stelle wo Edith Stein vergasst wurde
abends "Edith Stein, die Botschaft von Kreuz und Auschwitz" - Treffen mit Pfr. Dr. Manfred Deselaers

5. Tag
vormittags  Gottesdienst im Karmel in Auschwitz anschließend Zeit zur freien Verfügung in der Gedenkstaette Auschwitz
fakultativ "Maximilian Kolbe und Edith Stein. Der Sieg der Liebe", Kreuzwegmeditation in Birkenau
nachmittags Fahrt nach Krakau mit Zwischenstop in Wadowice - dem Geburtsort des Papstes Johannes Paul II"  
abends Hotelbezug, Abendessen und Zeit zur freien Verfügung

6. Tag
vormittags  "Erzpolnisches Krakau- zwischen Rom, Wien und Nürnberg" -Führung in der Altstadt von Krakau (Marktplatz, Marienkirche, Universität, Altstadtgassen)
nachmittags Besuch im Karmel in Krakau. Treffen mit einem Theologen zum Thema
"Edith Stein und ihr Werk"
abends  Zeit zur freien Verfügung

7. Tag
vormittags "Die Welt braucht die Barmherzigkeit" - Andacht in der Basilika der Barmherzigkeit Gottes in Krakow - Lagiewniki anschließend eine alternative Stadtführung: "Kraft des Glaubens - warum kann man die Geschichte Polens in Kirchen lernen?" Besichtigung von drei Krakauer Kirchen, die gleichzeitig Symbole der polnischen Geschichte sind (Marienkirche, Waweldom, Arche Herres)
nachmittags  Zeit zur freien Verfügung
abends Gemeinsames Abendessen in einem Stadtrestaurant

8. Tag
Heimfahrt

Unverbindliches Anfrageformular


Datum
Geschätzte Teilnehmerzahl
Für
Unterkunft
Verpflegung
Preisvorstellung für Unterkunft pro Tag/Persone
Gruppe legt speziellen Wert auf
Gewünschte Zusatzleistungen
Sonstige Anmerkungen
Vor - und Nachname*
Institution
Telefon mit Landesvorwahl*
E-mail*