Home Wir über unsKontaktKundenstimmenImpressumARB
DE
bannerbanner
Mariengasse in Danzig
Rathausturm in Danzig
Deutschordensburg in Marienburg
Neptunbrunnen und Artushof in Danzig.
Hier begann am 01.09.1939 um 4.45 Uhr morgens der Zweite Weltkrieg - Gdańsk Westerplatte
Ausstellung im Museum des Zweiten Weltkriegs
Lange Brücke mit mittelalterlichem Hafenkran
Wappen von Gdańsk. Detail vom Brunnenzaun des Neptunbrunnens
Mottlauufer in Danzig
Oskar Matzerath und Günter Grass auf einer Bank in Danzig-Wrzeszcz ( Langfuhr )
Die St. Marien-Basilika in Danzig ist die größte backsteingotische Kirche Europas.
Der Wachmann am Artus-Hof in Danzig
Ostseestrand
Lange Brücke in Danzig
Zu unseren Kunden zählen: Willy Brandt School of Public Policy Erfurt - Gymnasium Schwertstraße Solingen - Staatliche Berufsschule Dachau - Leon-Foucault-Gymnasium Hoyerswerda - Gymnasium Remigianum Borken - Gymnasium Adolfinum Moers - Alexander von Humboldt Gymnasium Bornheim - Lessing Gymnasium Berlin - Victoria-Gymnasium Essen - Gerhart-Hauptmann-Oberschule Berlin - Evangelischer Landesjugendpfarramt Sachsen Dresden - Kippenberg Gymnasium Bremen - Klosterschule Roßleben - Ludwig-Meyn-Gymnasium Uetersen - Ernestinenschule zu Lübeck - Lessing Gymnasium Hoyerswerda - Freie Waldorfschule Gütersloh - Geschwister-Scholl Gymnasium Magdeburg - GHS Lindlar Schulzentrum - Dr. Josef Schwalber Realschule Dachau - Geschwister Scholl Gymnasium Pulheim - Arnold-Gymnasium Neustadt bei Coburg - Pelizaeus Gymnasium Paderborn - Gymnasium Hohenschwangau - Staatliche Berufsoberschule Nürnberg - Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf - Gymnasium auf dem Asterstein Koblenz - Berufsbildene Schulen am Museumsdorf Cloppenburg - Gymnasium Schwertstaße Solingen - Realschule Bad Zwischenahn - Christianeum Hamburg - Evangelisches Johanniter Gymnasium Wriezen - Evangelisches Jugendheim Boje Marl - Gymnasium Feuchtwangen - Berufsbildene Schule Gemersheim - Staatliche Regelschule Geschwister Scholl Weißensee - Geschwister Scholl Gymnasium Pulheim - Peter Ustinov Schule Eckernförde - Ernst Reuter Schule II Frankfurt am Main - Max von Laue Schule Berlin - Oberschule an der Lerchenstraße Bremen - Bohnstedt Gymnasium Luckau - Heilwig Gymnasium Hamburg - Gymnasium J.G. Herder Merseburg - Gesamtschule Fröndenberg - Karl Rehbein Schule Hanau - Gemeinschaftsschule Albert Schweitzer Aschersleben - Alexander-von-Humboldt-Schule Neumünster - Abendgymnasium Rhein-Sieg Siegburg - Bezirksjugendwerk der AWO Westliches Westfalen Dortmund - Gymnasium Philippinum Weilburg - Gesamtschule Much - Kinder- und Jugendzentrum Roxy Braunschweig - Peter-Ustinov-Gesamtschule, Monheim am Rhein - Rudolf-Steiner-Schule Schloss Hamborn e.V. - ver.di Jugend München - Kindervereinigung Dresden e.V. - Regine-Hildebrandt-Gesamtschule Birkenwerder - Haus der Jugend Cuxhaven - Christoph-Stöver-Realschule Oer-Erkenschwick - Karl-Friedrich-Gauss-Gymnasium Hockenheim - Evangelisches Heidehof-Gymnasium Stuttgart - Kreisjugendring Dachau - Aktuelles Forum e.V., Gelsenkirchen - Gymnasium Alfeld - Markgrafen Gymnasium Durlach - Berufsbildende Schulen Walsrode - Roman-Herzog-Gymnasium Schmölln - Bohnstedt Gymnasium Luckau - Gymnasium Herborn - Gymnasium Hückelhoven - DGB-Jugend Berlin-Brandenburg - Realschule Bad Zwischenahn - Gymnasium Anklam - Leon-Foucault-Gymnasium Hoyerswerda - Ricarda-Huch-Schule Hannover - Goethe-Gymnasium Nauen - Sächsische Landeszentrale für politische Bildung Dresden - Staatliche Berufsoberschule Nürnberg - Sekundarschule Droyssig - Evangelisches Johanniter-Gymnasium Wriezen - Staatliche Regelschule Sömmerda - Gymnasium Feuchtwangen - Humboldt Gymnasium Konstanz - Ruth-Pfau-Schule Leipzig - Gesamtschule Immanuel Kant Falkensee - Das Weinberg-Gymmasium Kleinmachnow - Berufskolleg Neandertal Mettmann - Carl- Zeiss-Gymnasium Jena - Oberschule Walsrode - Immanuel-Kant-Gymnasium Teltow - Grund- und Oberschule "Johannes Clajus" Herzberg - Europaschule Köln - Gymnasium Oedeme Lüneburg - Hansa-Gymnasium Hamburg - Gymnasium Kronwerk Rendsburg - Droste Gymnasium Berlin - Bernhardt-von-Cotta-Gymnasium Brand-Erbisdorf - Kippenberg-Gymnasium Bremen - Leibniz Gymnasium Potsdam - Kantonschule Züricher Unterland Bulach Schweiz - Evangelisches Schulzentrum Leipzig - Mauritus-Gymnasium Buren - Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Stuttgart - Gymansium Albertinum Coburg - Eleonorenschule Darmstadt - Berufliches Schulzentrum Gesundheit und Sozialwesen Leipzig - Walburgisgymnasium Menden - Albertus-Magnus-Gymnasium Regensburg - Maria-Lenssen-Berufskolleg Mönchengladbach - Gymnasium Soltau - Gymnasium Lohbrugge Hamburg - Rheingauschule Geisenheim - Sophie-Scholl-Schule Georgsmarienhütte - Klaus-Groth-Schule Tornesch - Albert-Schweitzer-Schule Aschersleben - Eleonorenschule Darmstadt - Mariengymnasium Waredorf - Beisenkamp Gymnasium, Hamm - Lessing-Gymnasium Winnenden - Leonardo–da–Vinci Gesamtschule Potsdam - Arndt-Gymnasium Berlin - Sekundarschule Droyßig - Reckenberg –Berufskolleg Rheda – Wiedenbrück - Berufsbildende Schulen Osterholz-Scharmbeck - Schule des Lebens Rüdersdorf - Schule auf der Aue Münster - Heisenberg-Gymnasium Karlsruhe - Oberschule Pingel Anton Cloppenburg - Berufsschule Sophie Scholl Bremerhaven - Reinhold-Burger-Schule Berlin - Aktiv-Schule Erfurt - IGS Lilienthal - Gregor -Mendel-Gymnasium, Amberg - Wieland - Gymnasium Biberach -

KLASSENFAHRTEN

Klassenfahrt nach Danzig

Danzig / Gdansk - Gesichter einer tausendjährigen Stadt.
Danzig ist eine aus Ruinen wiederaufgebaute Stadt im prachtvollen Stil der Hanse, die jahrhundertelang ein stummer Zeuge der komplizierten deutsch-polnischen Beziehungen war. Danzig war im 17. Jahrhundert eine der reichsten Städte Europas und ist ein einzigartiges historisches Phänomen: eine Stadt der deutschen Sprache und Kultur, die sich trotzdem jahrhundertelang zu Polen bekannte. Danzig ist die Stadt, in der im 20. Jahrhundert gleich zwei Mal die Geschichte Europas und vielleicht sogar der ganzen Welt grundlegend verändert wurde. Hier brach der Zweite Weltkrieg aus und hier wurde die Solidarność-Gewerkschaft gegründet, die den Fall des kommunistischen Systems in Osteuropa herbeiführte. Beide Ereignisse werden in zwei erstklassigen Museen dokumentiert: im Europäischen Zentrum der Solidarność und im Museum des Zweiten Weltkriegs. Ein weiteres Argument für eine Klassenfahrt nach Danzig bildet die Möglichkeit, die größte mittelalterliche Festung Europas in Malbork (Marienburg) zu besuchen.

Die Lehrer von Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in Konstanz schreiben über ihre Eindrücke von der Reise nach Danzig, die unser Büro im September 2022 organisiert hat. Bitte Klicken Sie hier.

Von über 200 von uns organisierten Schüler- und Kursfahrten nach Danzig, ist diese die meist gewählte. Wir würden uns freuen auch Sie in Danzig zu begrüßen und Sie für diese großartige Stadt zu begeistern.

Auf unserer Klassenfahrt befassen wir uns mit folgenden Themen:

  • Die Geschichte Danzigs von der Frühzeit bis ins 20. Jahrhundert
  • Danzig im  2. Weltkrieg und Museum für den Zweiten Weltkrieg
  • Danzig in der Literatur am Beispiel der Arbeiten von Günther Grass
  • Die Geschichte des Kreuzritterordens und dessen wichtigste Orte am Beispiel der Marienburg
  • Fahrradausflug zum schönsten Seebad der Dreistadt: Zoppot

Programm

1. Tag Anreise nach Danzig

nachmittags Ankunft in Danzig. Unterbringung im Hotel. Abendessen und die erste Stadterkundung

2. Tag Altstadt und Westerplatte

vormittags "Annäherung an die Geschichte der tausendjährigen Stadt" - Führung durch die Altstadt zu den Themen: Danzig als Hansestadt, die Rolle der Deutschen, Polen und anderer Nationalitäten beim Aufbau der Stadt, Danzig als "Freie Stadt" (Rathaus, Fischmarkt, alter Hafen, Langer Markt, Marienkirche, Neptunbrunnen, Artushof, Frauengasse) 
nachmittags  "Danzig im 2. Weltkrieg" - Fahrt mit dem Schiff durch die Danziger Werft zur Westerplatte, dem Ort, wo der 2. Weltkrieg begann. Besichtigung der dortigen Gedenkstätte "Wachhaus". Spaziergang zum Denkmal "Den Verteidigern Danzigs" und Rückfahrt zum Hotel
abends Abendessen, anschließend Filmvorführung: "Die Blechtrommel" von Volker Schlöndorff

3. Tag Museum für den Zweiten Weltkrieg und Günter Grass

vormittags Besichtigung des Museums für den Zweiten Weltkrieg
nachmittags "Danzig in der literarischen Erinnerung von Günter Grass" - Spaziergang durch den Stadtteil Langfuhr/Wrzeszcz mit dem Geburtshaus von Grass und zu den Handlungs- und Drehorten von "Die Blechtrommel", "Katz und Maus", "Der Butt" 
abends Abendessen und Zeit zur freien Verfügung 

4. Tag Solidarność Zentrum  und Sopot/Zoppot

vormittags "Danzig als Wiege der Solidarnosc" - Besichtigung des den Opfern der Arbeiterproteste von 1970 gewidmeten Denkmals vor dem Haupttor der Danziger Werft und der Ausstellung über die Solidarnosc Bewegung, anschließend Freizeit
nachmittags Fahrt nach Sopot/Zoppot. Spaziergang in dem traditionsreichen Seebad mit Besichtigung der über 0,5 km ins Meer reichenden Mole. Der Ausflug nach Zoppot ist auch per Fahrrad möglich. Die volle Strecke von Danzig nach Zoppot ist ca. 30 km lang und dauert ca. 2,5 Stunde. Der herrliche Fahrradweg führt zum großen Teil entlang der Küste. Rückkehr nach Danzig mit S - Bahn.
abends Abendessen und Zeit zur freien Verfügung

5. Tag Oberländischer Kanal und Marienburg 

vormittags "Wo die Schiffe über die Wiese fahren" - Schifffahrt auf dem Oberländischen Kanal - dem Meisterwerk der Ingenieurskunst
nachmittags Weiterfahrt nach Malbork/Marienburg. Besuch der größten Backsteinfestung Europas, des ehemaligen Hauptsitzes des Deutschen Ritterordens (UNESCO-Schutz)
abends Rückkehr nach Danzig, Abendessen im Hotel

6. Tag Danzig - Deutschland

Heimfahrt

Danzig-Klassenfahrt - andere Programmbausteine

Frombork (Frauenburg) 

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts entwickelte der Domherr Nicolaus Copernicus hier seine Theorie des Heliozentrischen Weltbilds. Der Gelehrte verbrachte in Frombork den größten Teil seines Lebens und hier in der Domkathedrale wurde er bestattet. Erhalten sind festungsartig bewehrte, gotische Domkathedrale und Domkapitel mit dem Observatorium von Kopernikus und Bischofspalais mit Kopernikus-Museum. Der 1329 bis 1388 erbaute Dom zu Frauenburg ist ein Meisterwerk der norddeutschen Backsteingotik. Aussichtsplattform des Glockenturmes bietet herrlicher Blick auf die Moränenlandschaft, das Frische Haff und die Frische Nehrung.

Gedenkstätte Stutthof

Die Gedenkstätte Stutthof befindet sich auf dem Gelände des früheren deutschen Konzentrationslagers Stutthof. Dokumente, Ausstellungsstücke und Videos vermitteln den Besuchern einen bewegenden Einblick in die Geschichte der Opfer.  Etwa 110.000 Menschen über 30 Nationalitäten waren insgesamt in dem KL Stutthof inhaftiert, wovon ungefähr 65.000 umkamen, davon ca. 50.000 Juden, die teilweise in einer Gaskammer getötet waren. Die Gedenkstätte ist ca. 35 Km von Danzig entfernt.  Das Besuch dauert ca. 2 Stunden. Auf Wunsch organisiert die Gedenkstätte für die Schülergruppen auch historische Werkstätte wie Archivarbeit im Stutthofer Museumsarchiv.

Wanderung auf der Wanderdünen in dem  Slowinzischen Nationalpark

Der Park fasst breite, sandige Strände, alte Wälder, einen großen Küstensee und vor allem die größten Wanderdünen Europas zusammen. Die höchste Wanderdüne, die sich nahe am Meer befindet, ist 42 Meter hoch (Lacka Gora), die größte Düne dagegen hat eine Fläche von 300 ha. Die Dünen bewegen sich mit der Geschwindigkeit von 10 Meter jährlich und überschütten langsam Wiesen und Wälder. Die Schönheit dieser Küstenregion und einmalige Natur entschädigen schwere Wanderung durch diese "Sahara" der polnischen Küste. Im Dorf Kluki am Lebasee befindet sich ein Freilichtmuseum für Kultur der Slowinzen.

Kanufahrt in der Kaschubischen Schweiz

Der ganztägige Ausflug in die Kaschubische Schweiz. Mehrstündige Kanufahrt auf dem Wda - oder Radunia - Fluss durch die kaschubischen Wälder und Seen. Wunderbare Aussicht vom Wieżyca/Turmberg (mit 329 Metern dem höchsten Berg im nördlichen Polen und gleichzeitig der höchsten Erhebung, die vom skandinavischen Inlandeis südlich der Ostsee aufgeschüttet wurde) auf die idyllische Gegend. Besuch im erstaunlichen "Haus auf dem Kopf". Lagerfeuer.

Oberländischer Kanal

Der Kanal gehört zu den schönsten Wasserwegen Polens und gleichzeitig ist er ein Meisterwerk der Ingenieurkunst. Der Kanal wurde von 1844 bis 1858 erbaut, überwindet insgesamt 99 Meter Höhenunterschied und verbindet mehrere Seen und Städte von Iława(Eylau) über Ostróda (Osterode) bis Elbląg (Elbing) zum Frischen Haff. Neben herkömmlichen Abstiegsbauwerken mit Schleusen dienen zur Überwindung von Höhenunterschieden fünf Geneigte Ebenen. Hier werden die Schiffe auf einen Schienenwagen verladen und mittels einer Standseilbahn bzw. eines Schrägaufzuges zum nächsten Gewässer weiterbefördert. Der Antrieb erfolgt nur durch Wasserkraft, über Wasserräder, Drahtseile und eine Turbine. Das Staunen das über eine Wiese fahrendes Schiff zu sehen ist einmalig. Fahrt mit dem interessantesten Abschnitt zwischen Elbing und Małtydy dauert ca. 5 Stunden.

Halbinsel Hela

Fahrt mit dem Schiff nach Halbinsel Hela. Die Halbinsel Hela ist eine 34 Kilometer lange Landzunge, welche die Danziger Bucht teilweise von der Ostsee trennt. Die zu Kaschuben gehörende Halbinsel ist 200 Meter bis 3 Kilometer breit. Besichtigung des pittoresken Fischerstädtchens Hela mit dem Fischfangmuseum. Weiterfahrt in Richtung Leba mit dem Halt in Krockow mit dem Schloss des Grafen von Krockow, jetzt Sitz der Stiftung "Europäische Begegnung" und eine Zweigstelle des Westpreußischen Landesmuseums Münster.

Preis auf Anfrage. Fragen aber kostet nichts! Lassen Sie sich von uns schnell, kostenlos und unverbindlich Ihr individuelles Angebot erstellen.

Im Preis inbegriffene Leistungen von Marco der Pole:

  • 5 Übernachtungen in Danzig im ausgewählten Standard
    (Hotel, Jugendhotel bzw. Hostel) mit Frühstück
  • 5 x Abendessen im Hotel – oder Stadtrestaurants
  • Transfers vor Ort mit einem privaten Bus wie im Programm vorgesehen
  • Stadtführungen mit qualifiziertem Guide wie im Programm vorgesehen
  • deutschsprachige Reiseleitung am 5. Tag des Programms
  • Eintritte zu den besuchten Sehenswürdigkeiten
  • Schifffahrtskarten (Schifffahrt zur Westerplatte und auf dem Oberlandkanal)
  • Filmvorführung

Im Preis nicht inbegriffen:

  • Hin- und Rückreise (fakultativ, auf Anfrage)
  • Kranken-, Unfall- und Reiserücktrittsversicherung
  • Mittagessen
  • zusätzliche Getränke zum Abendessen
  • persönliche Ausgaben /Trinkgelder, usw./

Jede 21. Person Übernachtung mit Frühstück im Doppelzimmer und Verpflegung laut Programm kostenlos.

Preis auf Anfrage. Lassen Sie sich von uns schnell, kostenlos und unverbindlich Ihr individuelles Angebot für die Klassenfahrt nach Danzig „Gesichter einer tausendjährigen Stadt“ erstellen.

 

 

 

  • Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot für Hin- und Rückfahrt (per Flugzeug, Bahn oder Linienbus).
  • Es besteht auch die Möglichkeit, Ihren Aufenthalt zu verlängern.     

Zu unseren weiteren Danzig Klassenfahrten - hier, zu unseren Polen Klassenfahrten - hier.


Mögliche Tagesausflüge aus Danzig oder Erweiterung Ihrer Klassenfahrt nach Danzig.

Frombork (Frauenburg) 

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts entwickelte der Domherr Nicolaus Copernicus hier seine Theorie des Heliozentrischen Weltbilds. Der Gelehrte verbrachte in Frombork den größten Teil seines Lebens und hier in der Domkathedrale wurde er bestattet. Erhalten sind festungsartig bewehrte, gotische Domkathedrale und Domkapitel mit dem Observatorium von Kopernikus und Bischofspalais mit Kopernikus-Museum. Der 1329 bis 1388 erbaute Dom zu Frauenburg ist ein Meisterwerk der norddeutschen Backsteingotik. Aussichtsplattform des Glockenturmes bietet herrlicher Blick auf die Moränenlandschaft, das Frische Haff und die Frische Nehrung.

Gedenkstätte Stutthof

Die Gedenkstätte Stutthof befindet sich auf dem Gelände des früheren deutschen Konzentrationslagers Stutthof. Dokumente, Ausstellungsstücke und Videos vermitteln den Besuchern einen bewegenden Einblick in die Geschichte der Opfer.  Etwa 110.000 Menschen über 30 Nationalitäten waren insgesamt in dem KL Stutthof inhaftiert, wovon ungefähr 65.000 umkamen, davon ca. 50.000 Juden, die teilweise in einer Gaskammer getötet waren. Die Gedenkstätte ist ca. 35 Km von Danzig entfernt.  Das Besuch dauert ca. 2 Stunden. Auf Wunsch organisiert die Gedenkstätte für die Schülergruppen auch historische Werkstätte wie Archivarbeit im Stutthofer Museumsarchiv.

Wanderung auf der Wanderdünen in dem  Slowinzischen Nationalpark

Der Park fasst breite, sandige Strände, alte Wälder, einen großen Küstensee und vor allem die größten Wanderdünen Europas zusammen. Die höchste Wanderdüne, die sich nahe am Meer befindet, ist 42 Meter hoch (Lacka Gora), die größte Düne dagegen hat eine Fläche von 300 ha. Die Dünen bewegen sich mit der Geschwindigkeit von 10 Meter jährlich und überschütten langsam Wiesen und Wälder. Die Schönheit dieser Küstenregion und einmalige Natur entschädigen schwere Wanderung durch diese "Sahara" der polnischen Küste. Im Dorf Kluki am Lebasee befindet sich ein Freilichtmuseum für Kultur der Slowinzen.

Kanufahrt in der Kaschubischen Schweiz

Der ganztägige Ausflug in die Kaschubische Schweiz. Mehrstündige Kanufahrt auf dem Wda - oder Radunia - Fluss durch die kaschubischen Wälder und Seen. Wunderbare Aussicht vom Wieżyca/Turmberg (mit 329 Metern dem höchsten Berg im nördlichen Polen und gleichzeitig der höchsten Erhebung, die vom skandinavischen Inlandeis südlich der Ostsee aufgeschüttet wurde) auf die idyllische Gegend. Besuch im erstaunlichen "Haus auf dem Kopf". Lagerfeuer.

Oberländischer Kanal

Der Kanal gehört zu den schönsten Wasserwegen Polens und gleichzeitig ist er ein Meisterwerk der Ingenieurkunst. Der Kanal wurde von 1844 bis 1858 erbaut, überwindet insgesamt 99 Meter Höhenunterschied und verbindet mehrere Seen und Städte von Iława(Eylau) über Ostróda (Osterode) bis Elbląg (Elbing) zum Frischen Haff. Neben herkömmlichen Abstiegsbauwerken mit Schleusen dienen zur Überwindung von Höhenunterschieden fünf Geneigte Ebenen. Hier werden die Schiffe auf einen Schienenwagen verladen und mittels einer Standseilbahn bzw. eines Schrägaufzuges zum nächsten Gewässer weiterbefördert. Der Antrieb erfolgt nur durch Wasserkraft, über Wasserräder, Drahtseile und eine Turbine. Das Staunen das über eine Wiese fahrendes Schiff zu sehen ist einmalig. Fahrt mit dem interessantesten Abschnitt zwischen Elbing und Małtydy dauert ca. 5 Stunden.

Halbinsel Hela

Fahrt mit dem Schiff nach Halbinsel Hela. Die Halbinsel Hela ist eine 34 Kilometer lange Landzunge, welche die Danziger Bucht teilweise von der Ostsee trennt. Die zu Kaschuben gehörende Halbinsel ist 200 Meter bis 3 Kilometer breit. Besichtigung des pittoresken Fischerstädtchens Hela mit dem Fischfangmuseum. Weiterfahrt in Richtung Leba mit dem Halt in Krockow mit dem Schloss des Grafen von Krockow, jetzt Sitz der Stiftung "Europäische Begegnung" und eine Zweigstelle des Westpreußischen Landesmuseums Münster.

Unverbindliches Anfrageformular


Datum
Geschätzte Teilnehmerzahl
Für
Unterkunft
Verpflegung
Preisvorstellung für Unterkunft pro Tag/Persone
Gruppe legt speziellen Wert auf
Gewünschte Zusatzleistungen
Sonstige Anmerkungen
Vor - und Nachname*
Institution
Telefon mit Landesvorwahl*
E-mail*